Kolpingtag vom 18. bis 20. September 2015 in Köln

IMG_1221Wir waren dabei!

Rainer und ich machten uns am Freitagmorgen auf in Richtung Köln. Der offizielle Beginn der Veranstaltung war erst am Abend, sodass wir noch genügend Zeit hatten die Stadt Köln zu erkunden. Unser Weg führte uns auch in die Minoritenkirche und somit zum Grab Adolph Kolpings. Eine kluge Entscheidung, denn am Samstag musste Schlange stehen, um an das Grab zu gelangen.

Gegen 17:00 Uhr fuhren wir zur LANXESS-Arena. Vor der Arena war die Abgabestelle für die Aktion „Mein Schuh tut gut“. Sowohl die Teilnehmenden als auch die Kölner wurden schon im Vorfeld aufgerufen, überflüssige Schuhe mitzubringen, die damit noch einen guten Zweck erfüllen. Den Erlös der Aktion erhält ein Sozialprojekt der Kolpingjugend in Köln. Die Anzahl der abgegebenen Schuhe hat die Erwartungen weit übertroffen.

Um 20:15 Uhr begann dann die Eröffnungsveranstaltung in der Arena. Alle Teilnehmenden erhielten am Eingang einen Kolpingtagsschal in kolpingorange und dem Kolpingtagslogo „Mut tut gut“. Nun waren wir also gut gerüstet. Uns erwartete ein bunt gemischtes Programm mit vielen Künstlern. Die musikalische Begleitung übernahm die BigBand der Bundeswehr. Auch einige Kolpingsfamilien traten auf. Es ist schon erstaunlich, was einige Kolpingsfamilien auf die Beine stellen können.

 

Der SamIMG_1270stag begann für uns in die Kirche St. Aposteln beim „Morgenlob auf dem Weg“, das zeitgleich in 14 Kirchen in Köln stattfand. An zentralen Punkten in der Stadt waren 5 Hot Spots (Treffpunkte) zu den Themen „Ehe, Familie, Lebensweg“, „Eine Welt“ – hier hatte auch unser Diözesanverband einen Stand, „Arbeitswelt“, „Kirche und Gesellschaft“ und „Junge Menschen“ aufgebaut. Es gab Dialogforen, Musikdarbietungen, die Kolpingsfamilien stellten ihre Projekte vor. Wir waren den ganzen Tag auf den Beinen, denn wir wollten natürlich so viel wie möglich „mitnehmen“. Außerdem besuchten wir noch einige Orte, die im Leben Adolph Kolpings eine Rolle gespielt haben.

Die Stadt Köln war fest in der Hand der 15.000 Kolpingler. Überall blitzten die orangefarbenen Kolpingsschals auf. Es war eine tolle Atmosphäre in der Stadt. Auch die Kölner wurden auf uns aufmerksam.

Am Abend ging es dann wieder in die LANXESS Arena. Nach einer Grußbotschaft von Papst Franziskus, überbracht von dem Apostolischen Nuntius Erzbischof Dr. Nikola Eterovic, wurde für uns das Musical „Kolpings Traum“ aufgeführt. Was soll ich sagen, wie beschreiben? Es war einfach gigantisch – die Atmosphäre in der Arena, die Handlung und Musik. Toll! Das muss man einfach erlebt haben. Wenn 15.000 Kolpingler die Arme strecken und die orangefarbenen Schals zur Musik schwenken, dann ist das Gänsehautfeeling pur.

Nach dem Musical gab es im Foyer der Arena eine Party für die Jugend. Natürlich waren Rainer und ich auch dabei und haben bis um 2:00 Uhr ordentlich abgetanzt. Wir waren aber nicht die einzigen „Junggebliebenen“.

Am Sonntag dann ein weiterer Höhepunkt des Kolpingtages: Zusammen mit 15.000 Kolpingler feierten wir in der Arena den Abschlussgottesdienst mit dem Erzbischof von Köln, Rainer Maria Kardinal Woelki.

Es waren sehr schöne Tage in Köln. „Mut tut gut“ – und es tut gut, in der Kolping-Gemeinschaft zu feiern, zu singen, zu beten und zu sehen, dass es auch noch die Kolpingjugend gibt. Ich hoffe, dass mir die Tage auch ein bisschen „Mut“ gegeben haben für den Alltag – sei es im Beruf, in unserer Kolpingsfamilie, im täglichen Miteinander. Mut zu zeigen, wenn es um die Flüchtlinge geht, die zu uns kommen, um hier Frieden und Nächstenliebe zu finden.

Annerose Gehring

 

[supsystic-gallery id=’4′ position=’center‘]

 

Print Friendly, PDF & Email